Nicole

Alles Curry – die besten Rezepte und Tipps

Curry ist nicht nur der Name einer Gewürzmischung, sondern auch von Eintöpfen, die damit veredelt werden. Hier unsere Tipps und Rezepte.

Du magst es gern würzig, gern auch ein bisschen pikant? Dann bist du sicher auch ein Freund von Curry. Also der Gewürzmischung dieses Namens und vermutlich auch der gleichnamigen Eintopfgerichte, die ihren Ursprung im Indischen Raum haben, aber auch in Thailand, Afrika und England weit verbreitet sind. Currys sind unglaublich vielseitig und wärmen einfach wunderbar durch. Heute haben wir ein paar Hintergrundinfos dazu und unsere liebsten Rezepte.

Curry – ein paar Fakten und Hintergründe

Curry-Gewürz-Mischung - Foto: Tina Bumann

Was genau ist eigentlich Curry? Hinter dem Begriff verbirgt sich zum Einen die gleichnamige Gewürzmischung. Sie enthält zum Beispiel Gewürze wie Koriander, Kreuzkümmel, Kardamom,
Nelken, Knoblauch, Ingwer, Paprikapulver, Kurkuma, Chili oder auch Zitronengras. Es kann als Pulver oder Paste gemischt und verwendet werden.

Curry ist außerdem der Name für Eintopfgerichte, die mit dem Gewürz veredelt werden. Das Wort Curry stammt aus dem Tamilischen und bedeutet Soße. Aus dem indischen Raum verbreitete sich Curry nach Thailand, Afrika und später sogar bis nach England. So unterschiedlich die Zutaten eines Currys auch sein können, eine würzige Soße gehört immer dazu.

Die optimale Zubereitung

Wichtigste Regel für ein perfektes Curry: Damit es sein Aroma optimal entfalten kann, muss es unbedingt angeröstet werden. Dazu kommt etwas Öl oder Kokossahne mit der Gewürzmischung in den Mixtopf und wird etwa zwei Minuten darin erhitzt (Varoma). Durch die Hitze entfalten sich die ätherischen Öle der Gewürze und geben dem Curry so das einzigartige Aroma. Nach dem Anrösten kommen man das Fleisch und die übrigen Zutaten hinzu. Im Thermomix® dann immer darauf achten, dass ihr im Linkslauf kocht.

Welches Fleisch ist optimal für ein Curry? Sehr beliebt ist Hühnchen, aber auch Schwein, Ente oder Lamm passen gut in ein Curry. Ebenso wie Fisch oder Garnelen. Es sollte aber möglichst festes Fleisch sein, damit es nicht so leicht zerfällt.

Linsencurry mit Kürbisspalten - Foto: Sophia Handschuh

Das optimale Gemüse – Hier kannst du deinem Geschmack und deiner Fantasie freien Lauf lassen. Lauchzwiebeln oder Zwiebeln sind eine super Basis, Karotten, Linsen, Kichererbsen, Zuckerschoten, Blumenkohl, Bambus, Erbsen, aber auch Kürbis oder Spargel. Du kannst auch komplett auf Fleisch oder Fisch verzichten und ein vegetarisches Curry zubereiten.

Die perfekten Beilagen – An erster Stelle steht hier natürlich Reis, er schmeckt einfach super zu Currys aller Art. Aber auch unser leckeres Naan-Brot oder ein anderes Fladenbrot ist super zu Currys.

Die besten Rezepte

Currys sind so vielseitig, dass wir eine ganze Reihe von Lieblingsrezepten hier im Club zusammengestellt haben. In unserer Kollektion „Fest der Sinne“ findest du sie, die Basis-Gewürze für Curry-Pulver und Paste und auch ein paar andere Gerichte, für die du Curry benötigst. Schau am Besten gleich einmal selbst und finde dein Lieblings-Currygericht.

Curry-Kollektion - Foto: Anna Gieseler

Du hast Fragen oder Wünsche? Dann schreibe uns. Wir melden uns in Kürze bei Dir.

Bitte wirf vorher einen kurzen Blick in unsere FAQ - dort findest du Antworten auf viele Fragen.

Absenden
Meine Kochbücher
Neues Kochbuch
Zum Wochenplaner hinzufügen
  • {{day.date.format("DD")}} {{day.date.format("dd")}}
Wochenplaner öffnen