Alisa

Welches Mehl brauche ich wofür? Der große Ratgeber

Es ist eine Wissenschaft für sich: Mehl. Doch schlägt dein Herz für duftende Brotwaren, süße Kuchen und echte italienische Pizza, kommst du an der Mehl-Materie nicht vorbei. Zumindest, wenn du die Backschürze selbst anlegen willst. Für deinen einfachen Einstieg haben wir dir etwas vorbeireitet. Und zwar einen gut strukturierten Mehlratgeber. Welche Mehlsorten gibt es? Für welchen Zweck verwende ich welches Mehl? Und wie mache ich Mehl im Thermomix® selbst? Hier kommt jede Menge Mehl-Expertise.

Kleiner Spoiler: Du kannst in deinem Zaubertopf ausschließlich Vollkornmehl mixen. Aber dazu später mehr!

Welches Mehl für welchen Zweck?

Es ist die Frage aller Fragen beim Blick in das Mehlregal: Welche Mehlsorten gibt es und – noch viel wichtiger! – welches Mehl verwende ich für welches Backrezept? Bevor wir uns dem Grundrezept für Mehl im Thermomix® widmen, schauen wir uns die Bandbreite an Mehlsorten einmal genauer an. Auf gehts!

Weizenmehl

Weizenmehl ist mit 85 % Marktanteil das am weitesten verkaufte und verwendete Mehl in Deutschland. Es kommt beim Backen von Brot und Brötchen, Kuchen, Muffins und Keksen in nahezu allen Haushalten zum Einsatz. Weizenmehl lässt sich in mehrere Typen unterscheiden. Die Nummer hinter der Typenbezeichnung steht für den Mahlgrad des Mehls. Grundsätzlich gilt: Je höher die Nummer, desto mehr Mineralien und Ballaststoffe sind noch darin enthalten.

  • Type 405 eignet sich grundsätzlich für das Backen der meisten Backrezepte: Kuchen und Torten, Pfannkuchen und Pancakes, Waffeln aber auch Pizza, Quiches und Tartes gelingen mit dem einfachen Mehl.
  • Type 550 ist ein minimal dunkleres Mehl, das überwiegend für die Herstellung heller Brote und Brötchen in Bäckereien verwendet wird. Der Unterschied zum Mehl Type 405 ist vergleichsweise gering.
  • Type 1050 – das dunkelste Weizenmehl – eignet sich besonders gut für saftige Mischbrote.
  • Type 00 ist DAS Mehl der italienischen Pizzabäcker:innen. Es ist hierzulande weniger verbreitet, doch in gut sortierten Supermarkt findest du es ganz sicher.
Drei klassische Baguettes auf grau-meliertem Untergrund von oben fotografiert
Klassische Baguettes mit Weizenmehl - Foto: Anna Gieseler

Vollkornmehl

Vollkornmehl ist Vollkornmehl. Anders als das vorherige Weizenmehl kommt es ohne Typenbezeichnungen aus. Logisch, denn es enthält immer alle Bestandteile des gemahlenen Korns. Das Mehl mit dem vollen Korn kannst du für salzige und süße Backwaren nutzen. Tatsächlich kannst du fast alle Kuchen auch mit Vollkornmehl backen. Allerdings benötigst du dann häufig mehr Flüssigkeit. Ersetzt du klassisches Weizenmehl durch Vollkornmehl, wird das Backergebnis natürlich dunkler, dafür aber häufig auch etwas lockerer in der Konsistenz und nussiger im Geschmack.

Landbrot mit frisch gemahlenem Vollkornmehl - Foto: gettyimages.de/olgakr

Unser Landbrot ist ein perfektes Beispiel für ein saftiges Vollkornbrot, das ausschließlich mit Mehl aus vollem Korn gebacken wird.

Dinkelmehl

Dinkelmehl hat sich zuletzt einen Namen als gesündere und bekömmlichere Alternative zu den anderen Mehlsorten gemacht. Das Backhandwerk selbst funktioniert mit Dinkelmehl genauso gut wie mit Weizen- oder Vollkornmehl. Als Verwandter des Weizens, hat Dinkel ähnliche Backeigenschaften, enthält aber mehr Vitamine und Mineralien und wertvolles Eiweiß. Häufig ist Dinkel bekömmlicher. Folgende Typen gibt es:

  • Type 630 kannst du zum Einsazu bringen wie das beliebte Weizenmehl Type 405.
  • Type 1050 ergibt mit dem passenden Grundrezept knusprige Pizzateige. Bäcker:innen setzen das Mehl auch für das Backen rustikaler Brote und Brötchen ein.

Roggenmehl

Roggenmehl ist in den Typen 1150 und 997 erhältlich. Roggenmehl ist dunkler und würziger als Weizenmehl und kommt vor allem bei Brot und Brötchen zum Einsatz. Der Geschmack von Backwaren mit Roggenmehl ist intensiver.

Aufgepasst! Rezepte mit Roggenmehl gelingen nur, wenn die Zutatenliste auch ein Roggenanstellgut bzw. Sauerteig aufzählt. Roggenmehl und Hefe allein führen dich nicht zum Erfolg.

Roggenbrot im Thermomix® - Foto: shutterstock

Mehl im Thermomix®: das Video zum Thema

Wir wären nicht wir, wenn wir dir nicht all die wichtigen Informationen in einem Video präsentieren würden. In etwas über 5 Minuten gibt Dési dir den besten Überblick über Weizen-, Vollkorn-, Dinkel- und Roggenmehl. Schalt ein!

Dein Mehlratgeber mit Dési

Mehl im Thermomix® mahlen: das Rezept

Du willst das Supermarktregal mit Mehl gänzlich hinter dir lassen und Brot, Brötchen, Kuchen & Co. mit selbst gemixtem Mehl backen? Gratuliere! Das ist ein großer Schritt. Wie zu Beginn des Beitrags angekündigt, kannst du deinen Thermomix® ausschließlich für das Mahlen von Vollkornmehl verwenden. Der Grund: Dein Zaubertopf schrotet das jeweilige Korn, kann die einzelnen Bestandteile jedoch nicht voneinander trennen.

Zutaten für 250 Gramm Mehl:

  • 250 g Getreidekörner (Weizen, Dinkel, Roggen oder auch eine Mischung)

Zubereitung:

  1. Körner in den Mixtopf geben und 1 Min. | Stufe 10 zu Mehl mahlen.
Vollkornmehl im Thermomix®

Thermomix® Rezepte mit Vollkornmehl

Bevor wir dich in die Küche entlassen, geben wir dir noch ein wenig Rezeptinspiration mit an den Mixtopf. Die folgenden Rezepte enthalten allesamt Vollkornmehl – und schmecken dabei überzeugend lecker.

Klick hier für Kartoffelbrötchen mit Vollkornmehl. Bedien dich an diesem Rezept für eine überragende Vollkorn-Gemüse-Quiche. Und entdecke diese saftigen Vollkornmuffins mit Blaubeeren.

Vollkorn-Gemüse-Quiche im Thermomix® - Foto: Tina Bumann

Du hast Fragen oder Wünsche? Dann schreibe uns. Wir melden uns in Kürze bei Dir.

Bitte wirf vorher einen kurzen Blick in unsere FAQ - dort findest du Antworten auf viele Fragen.

Absenden
Meine Kochbücher
Neues Kochbuch
Zum Wochenplaner hinzufügen
  • {{day.date.format("DD")}} {{day.date.format("dd")}}
Wochenplaner öffnen