Sophia

Brot backen

Das eigene Brot mit dem Thermomix® zu backen ist für die meisten von uns etwas ganz Besonderes. Hier findest du die Basis-Infos dazu.

Das erste Mal, als ich mit meinem Thermomix® erfolgreich ein Brot gebacken habe, war das für mich ein Grund zum Feiern. Nicht losgehen zu müssen, um neues Brot zu kaufen, wenn keins mehr da ist, und dieser wundervolle Geruch, erfüllen mich immer noch mit Stolz. Es gibt ein paar Grundlagen, die ihr berücksichtigen solltet. Also lest dieses Kapitel und erfahrt, wie ihr den perfekten Laib Brot backen könnt.

Zutaten

Die Verwendung der richtigen Zutaten macht einen großen Unterschied hinsichtlich der Qualität eures Brots. Die entscheidenden Faktoren sind die Hefe, das Mehl und die Reihenfolge der Zutaten, die ihr verwendet.

Hefe

Ihr könnt entweder frische Hefe oder Trockenhefe verwenden. 30 g frische Hefe erzielen das gleiche Ergebnis wie 1 EL Trockenhefe. Wenn ihr Trockenhefe verwendet, achtet darauf, dass auf der Packung „Instant“ steht. Damit geht der Hefeteig am schnellsten auf. Ihr könnt ansonsten auch „aktive Trockenhefe“ kaufen, bei der der Hefeteig eventuell ein wenig langsamer aufgeht. Schaut einfach regelmäßig nach eurem Teig, um die Gehzeit zu überprüfen.

Mehl

Fürs Brotbacken eignet sich am besten Weizenmehl Type 550. Weizen­mehl Type 405 ist milder und enthält weniger Mineralstoffe, Gluten und Proteine. Für einen elastischen Brotteig benötigt man einen hohen Protein­- und Glutengehalt. Der Teig wird damit geschmeidiger und behält beim Backen besser seine Form. Alternativ könnt ihr Dinkel­, Buchweizen­ oder Vollkornmehl verwenden. Diese Mehlsorten enthalten mehr Mineralstoffe und der Teig kann daher manchmal klebriger sein oder sich etwas schwerer verarbeiten lassen. Achtung: Ein reines Roggenbrot könnt ihr nicht einfach mit Hefe backen, dafür benötigt ihr Sauerteig.

Glutenfreies Mehl

Wenn ihr mit glutenfreiem Mehl backen möchtet, denkt daran, dass sich der Teig nicht wie normaler Teig verbindet. Beim Brotbacken mit glutenfreiem Mehl erhaltet ihr eine Konsistenz, die einem dicken Kuchenteig ähnelt. Ihr müsst den Teig direkt in eine Backform geben und dort aufgehen lassen. Um beim Backen mit glutenfreiem Mehl gute Ergebnisse zu erzielen, benutzt ihr am besten fertige Brotbackmischungen.

Brotteig kneten und falten. - Foto: Sophia Handschuh

Tipps für die Knet- und Gehzeit

Die Knetzeit für euren Brotteig hängt von der Mehl­sorte ab, die ihr verwendet. Für Teige aus Mehl Type 550 beträgt die Knetzeit etwa 2 Minuten. Für Teige aus dunkleren Mehlsorten oder Vollkornmehl beträgt sie dagegen etwa 3 Minuten. Briocheteig braucht etwa 10 Minuten, da ihr hier die Butter gut in den Teig einarbeiten müsst. Es ist wichtig, den Teig lang genug zu kneten, um das Gluten zu aktivieren und dadurch ein elastischeres Ergebnis zu erhalten.

Die Gehzeit variiert je nach verwendeter Mehlsorte. Für helle Mehlsorten ist die Gehzeit wesentlich kürzer als für dunklere Mehlsorten wie beispielsweise Roggenmehl. Wenn ihr nicht den ganzen Tag warten wollt, bis euer Teig aufgegangen ist, könnt ihr ihn auch in Frischhalte­folie wickeln oder in eine geölte Schüssel legen, die ihr mit Frischhaltefolie abdeckt. Über Nacht in den Kühlschrank stellen, sodass der Teig langsam aufgehen kann und zu fermentieren beginnt. Am nächsten Tag aus dem Kühlschrank nehmen und vor dem Backen für 30 Minuten auf Zimmertemperatur kommen lassen.

Der Duft von frischem Brot ist so wunderbar - Foto: Sophia Handschuh

1. Um Teig einfacher aus dem Mixtopf zu holen, stellt den Mixtopf kopfüber auf eine leicht bemehlte Fläche. Den Mixtopffuß abnehmen und das Mixmesser herunterdrücken, sodass es nach innen fällt. Den Mixtopf wieder aufrecht hinstellen und das Mixmesser aus dem Teig nehmen. Um Teigreste zu entfernen, setzt den Mixtopf wieder zusammen und schaltet 2 x in den Turbo-Modus. Dadurch sollten alle Teigreste an die Wand des Mixtopfs geschleudert werden, sodass ihr sie einfach mit dem Spatel entfernen könnt.

2. Es ist wichtig, Hefe immer zuerst im Mixtopf zu aktivieren, indem ihr sie zusammen mit der Flüssigkeit aus eurem Rezept, wie Wasser oder Milch, erwärmt. 2 Min. | 37 °C |Stufe 2 erwärmen.

3. Damit euer Baguette eine schöne Kruste bekommt, bepinselt es direkt vor dem Backen mit einer Mischung aus Wasser und 1⁄2 TL Salz. Durch das Salz wird auf der Oberfläche eine Reaktion ausgelöst, durch die euer Baguette noch leckerer wird.

4. Benutzt den Messbecher, um Brötchen aus eurem Teig zu schneiden. Dann könnt ihr jedes Brötchen mit ein wenig Wasser bepinseln und in ein paar Kerne oder Samen tauchen.

5. Wenn ihr Vollkorn mahlt, verwendet immer nur 250 g auf einmal und mahlt 1 Min. | Stufe 10. Reduziert die Zeit auf 40 Sek. | Stufe 10, wenn ihr eine gröbere Körnung haben wollt.

Du hast Fragen oder Wünsche? Dann schreibe uns. Wir melden uns in Kürze bei Dir.

Bitte wirf vorher einen kurzen Blick in unsere FAQ - dort findest du Antworten auf viele Fragen.

Absenden
Meine Kochbücher
Neues Kochbuch
Zum Wochenplaner hinzufügen
  • {{day.date.format("DD")}} {{day.date.format("dd")}}
Wochenplaner öffnen