Rebecca

Lieblingskuchen backen OHNE Rezept

Du hast endlich das Rezept für deinen Lieblingskuchen von Oma, aber es ist nicht auf den Thermomix® angepasst? Dann haben wir hier den perfekten Artikel für dich, denn gute Neuigkeiten: Du kannst jedes Backrezept auch im Thermomix® zubereiten. In 5 Schritten zeigen wir dir, wie dir jedes Kuchenrezept mit dem Zaubertopf gelingt. Los geht's!

Thermomix® Backen ohne Rezept in 5 Schritten

Wie du das Rezept für deinen Lieblingskuchen auch im Thermomix® zubereiten kannst, zeigen wir dir jetzt in diesen 5 einfachen Schritten.

Die Vorbereitung

  1. Lies dir das Rezept einmal vollständig durch.
  2. Prüfe, welche Zutaten zu brauchst und wofür – für den Grundteig, zum Unterrühren oder für das Topping? Stell die Zutaten bereit, damit du keine vergisst.
  3. Stell eine Backform bereit und fette sie mit Butter oder Margarine. Bestäube sie zudem mit Mehl oder Grieß. Ein Backblech belegst du einfach mit Backpapier.
  4. Lies die folgende Anleitung und prüfe, welche Schritte für dein Gebäck relevant sind. Irrelevante Schritte kannst du einfach überspringen.

Zutaten herstellen

Wenn du die Grundzutaten in deinem Thermomix® selbst herstellen möchtest, dann beginne damit. Verarbeite immer zuerst alle trockenen Zutaten wie Mehl, Puderzucker, gemahlene Nüsse und Schokostücke und füll sie dann bis zur Verwendung um. In dieser Kurzanleitungs-Übersicht findest du alle Angaben für den Thermomix® von „Schokolade schmelzen" bis „Zimtstangen mahlen". Schlag hier einfach die Zutaten deines Rezepts nach. Die unterschiedlichen Zeit-, Stufen- und Temperaturangaben für alle Zutaten findest du dort.

Schokolade schmilzt dein Thermomix® ganz leicht!

Die richtige Reihenfolge

Nun kommt es auf die richtige Reihenfolge deiner Zutaten an. Besteht dein Kuchen nur aus einem Teig wie ein klassischer Hefezopf oder ein Sandkuchen? Oder hast du noch Extra-Zutaten wie Obst, Nüsse und Schokoladenstücke? Wenn dein Kuchen nur aus einem Grundteig besteht, kannst du zu Schritt 5 – Die Art des Kuchens springen. Bei Extra-Zutaten folgst du den folgenden Fragen:

Sollen Extra-Zutaten unter den Teig deines Kuchens gerührt oder daraufgestreut werden?

  • Trockenes kommt zuerst!
    Zerkleiner die trockenen Lebensmittel, ehe du den Teig im Mixtopf anrührst. Hacke oder pulverisiere zum Beispiel Schokolade oder Nüsse und fülle sie dann bis zur Verwendung um. Das spart unnötige Reinigungsschritte.
  • Feuchte Zutaten kommen als Zweites
    Zerkleiner als nächstes die feuchten Zutaten wie Marzipan oder Apfelstücke und füll sie um. Schneide weicheres Obst wie Pflaumen oder Birnen mit einem Messer in Stücke. Gieß eingelegtes Obst wie Kirschen oder Pfirsiche ab. Ist alles fertig, kannst du es umfüllen bzw. bereitstellen.

Hat der Kuchen einen Boden oder einen Deckel als Teig?

  • Teigschichten vor Füllungen zubereiten
    Käse-, Zupf- pder Streuselkuchen sowie Pies haben meist einen Boden und Deckel auf Mürbeteigbasis. Ein Bienenstich besteht aus einem waagerecht halbierten Hefeteig und Torten werden oft aus mehreren Biskuitböden hergestellt. Bereite die Teige für diese Schichten immer vor der Füllung oder dem Topping im Thermomix® zu.
    Das hat den einfachen Grund, dass Mürbeteige vor dem Backen noch kalt gestellt und meist auch vorgebacken werden. Hefe- und Biskuitböden müssen nach dem Backen vollständig auskühlen, ehe du Sahne oder andere Cremes aufbringen kannst. Diese Zeit kannst du dafür nutzen, die Füllungen vorzubereiten.
Gedeckter Apple Pie mit dem Thermomix®. - Foto: StockFood / StockFood Studios / Hoersch, Julia

Kommen Streusel auf den Kuchen?

  • Streusel vor Füllungen zubereiten
    Auch die Streusel, die auf deinen Cheesecake oder Obstkuchen kommen, bereitest du vor der Füllung zu. Du kannst sie dann bis zur Verwendung einfach in eine andere Schüssel umfüllen.

Hat dein Kuchen Cremeschichten?

  • Cremes und Füllungen kommen, nachdem du alle trockenen Komponenten zubereitet hast
    Cremige Schichten wie Sahne, Buttercreme oder Pudding bereitest du erst zu, nachdem du mit allen trockenen Komponenten deines Kuchens fertig bist. Auf diese Weise fallen unnötige Reinigungsschritte mittendrin weg.

Glasur, Guss und Toppings

Nun kommen die Glasur, der Guss oder weitere Toppings. Dabei gibt es verschiedene Dinge vor, während und nach dem Backen zu beachten.

Vor dem Backen

  • Dein Hefegebäck oder deine Plätzchen erhalten einen goldgelben Glanz, wenn du sie vor dem Backen mit Eigelb und/oder Sahne bestreichst.
  • Die Kuchenstreusel gibst du vor dem Backen mit auf deinen Kuchen, damit sie mitgebacken werden.

Während des Backens

  • Hat dein Kuchen Baiserhauben, so streiche den Baiser erst kurz vor Ende der Backzeit auf deinen nahezu fertigen Kuchen. Backe den Kuchen dann fertig, bis die Baiserhaube goldgelb ist.

Nach dem Backen

  • Wenn dein Kuchen mit Zimt- oder Vanillezucker bestreut wird, dann mach das direkt nach dem Backen, wenn dein Kuchen noch ofenwarm ist. So kann beides besser an ihm haften.
  • Schokoladenglasuren, Zuckerguss und Konfitüre kannst du am besten auftragen, wenn der Kuchen noch leicht warm ist.
  • Puderzucker, Kakaopulver, Schlagsahne und Frostings trägst du erst auf deinen Kuchen auf, wenn dieser komplett erkaltet ist. Andernfalls schmelzen deine Toppings.
Diese Vanilleglasur kommt auf den ausgekühlten Birne-Nuss-Gugelhupf. - Foto: Tina Bumann

Die Art des Kuchens

Kommen wir endlich zum Teig deines Kuchens! Die Art deines Kuchens entscheidet darüber, was zu beachten ist und in welcher Reihenfolge du die Zutaten verarbeitest. Bei allen Rezepten gilt: Beachte die Füllmenge des Mixtopfes. Der TM31 kann 2 Liter fassen, der TM5® und TM6 schaffen 2,2 Liter. Diese Füllmenge solltest du nie überschreiten! Wenn du also einmal größere Mengen brauchst, dann bereite die Teige in mehreren Rührvorgängen zu.

Hefeteig

Der Hefeteig dient als Basis für Butterkuchen, Obstkuchen, Hefezöpfe, süße Brote wie Stuten oder auch gefüllte Striezel. Auch Zupfbrote und Zimtschnecken werden aus Hefeteigen hergestellt. Wie du einen einfachen Hefeteig in deinem Thermomix® herstellst, zeigen wir dir in diesem Hefeteig-Rezept.

Wenn du einen Quark-Öl-Teig zubereitest, brauchst du keine Hefe. Seine Textur und Verwendung sind dem Hefeteig allerdings sehr ähnlich, weswegen du Zöpfe und Blechkuchenböden auch mit dieser schnellen Alternative herstellen kannst.

Der perfekte Hefeteig mit dem Thermomix®. - Foto: Anna Gieseler

Mürbeteig und Streusel

Der Mürbeteig oder auch Knetteig ist der klassische Boden für Tartes und Pies, Käse- und Zupfkuchen sowie Ausstechplätzchen. Kuchenstreusel werden genauso zubereitet wie der Knetteig. Nur die Verhältnisse von Mehl zu Butter und Zucker sind unterschiedlich. Wie du den klassichen Mürbeteig mit deinem Thermomix® zubereitest, erfährst du in diesem einfachen Rezept.

Wusstest du, dass du Mürbeteig ohne Ei bis zu einer Woche im Kühlschrank lagern kannst? Alternativ kannst du den Teig auch einfrieren und zum Verarbeiten im Kühlschrank auftauen lassen.

Klassischer Mürbeteig mit dem Thermomix®.

Biskuitteig

Biskuitteige bestehen in erster Linie aus Ei und Zucker und nur wenig Mehl. Sie sind sehr luftig und werden vor allem für Torten- oder Obstkuchenböden verwendet. Am bekanntesten ist der Teig aber wohl durch die Biskuitrolle. In diesem Rezept erfährst du, wie dir der Biskuitteig kinderleicht im Thermomix® gelingt.

Im Thermomix® gelingt dir der Biskuitboden kinderleicht. - Foto: Günther Pichler

Käsekuchen

Zu den Käsekuchen zählen der klassische Quark- oder Frischkäsekuchen, aber auch der Zupfkuchen oder Eierschecken. Der Hauptbestandteil des Teiges ist Quark oder ein ähnlich cremiges Milchprodukt. Die Reihenfolge der Zutaten ist beim Käsekuchenteig sehr wichtig, damit nichts klumpt. Du kannst den Käsekuchen mit oder ohne Boden zubereiten. Der Boden wird besteht meist aus Mürbeteig, sodass du hier zwei Teige miteinander kombinierst. Ein Rezept für einen Käsekuchen ohne Boden findest du hier.

Cremiger Käsekuchen mit dem Thermomix®.  - Foto: Jorma Gottwald

Rührteigkuchen

Dieser klassische Teig findet sich vor allem bei Napfkuchen wie Sand- und Marmorkuchen, aber auch Obstkuchen, Schokoladen- oder Zitronenkuchen und mehr. Alle Kuchen können in der Springform, in der Kastenform oder in der Napfkuchenform gebacken werden. Auch Blechkuchen sind möglich – ein sehr vielseitiger Teig also! Ein klassisches Rezept für einen Zitronenkuchen vom Blech haben wir hier für dich.

Angeschnittener Marmorkuchen aus der Kastenform auf weißem Teller
Marmorkuchen aus Rührteig mit dem Thermomix®. 

Omas Kuchen backen ohne Rezept mit Dési

Dési hat sich in die Küche gestellt und dir alle Tipps und Tricks zum Kuchenbacken ohne Rezept in die Kamera gesprochen. Einfach Playbutton klicken und anschauen!

Kuchen backen ohne Rezept

Dir läuft nach dem Lesen dieses Artikels auch gerade das Wasser im Mund zusammen und du hast Lust, mit dem Thermomix® zu backen? Falls du noch nicht weißt, welcher Kuchen es werden soll, haben wir hier zwei Kollektionen für dich zur Inspiration: Unsere liebsten Blechkuchen und die cremigsten Käsekuchen. Guten Appetit!

Du hast Fragen oder Wünsche? Dann schreibe uns. Wir melden uns in Kürze bei Dir.

Bitte wirf vorher einen kurzen Blick in unsere FAQ - dort findest du Antworten auf viele Fragen.

Absenden
Meine Kochbücher
Neues Kochbuch
Zum Wochenplaner hinzufügen
  • {{day.date.format("DD")}} {{day.date.format("dd")}}
Wochenplaner öffnen